Donnerstag, 10. März 2016

Sieg für die Frankfurter Grie Soß

Die Frankfurter Grüne Soße steht künftig EU-weit unter besonderem Schutz. Demnach darf nur noch die Kräutermischung aus Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Pimpernelle, Borretsch und Sauerampfer, die in Frankfurt oder direkt angrenzenden Kommunen angebaut werden, mit der Hand zu einem Gebinde verarbeitet und in einer weißen Papierrolle mit grünem Aufdruck eingepackt werden, diesen Namen tragen.
12 Jahre dauerte dieser Kampf, nur gut dass es jetzt endlich durch ist.

Am besten schmeckt sie ab April/Mai. Vorher ist oft der Petersilieanteil zu hoch und das schmeckt man halt auch. Rezepte dafür gibt es wie Sand am Meer, jeder hat naürlich sein spezielles Geheimrezept.

Ich mag sie am liebsten mit Joghurt, Schmand und nur einem Löffel Mayonaise. Und natürlich gehört für mich auch noch etwas Senf dran. Außer Kartoffeln esse ich gerne klassisch gekochtes Rindfleisch oder Ei dazu, aber auch ein Stück Fisch oder Huhn. Reste eignen sich übrigens gut am nächsten Tag als Salatdressing.