Freitag, 24. Januar 2014

Schneckenstrick


Das ist nicht mein Stricktempo, sondern der Name, unter dem Nadja aus Österreich ihre Strickdesigns veröffentlicht. Im letzten Jahr habe ich für sie Alpine Cardigan testgestrickt, seit Ende letzter Woche ist jetzt auch veröffentlicht.

Es ist eine Jacke, die mit Raglanschnitt von oben nach unten in einem Stück gestrickt wird. Die Blenden werden anschließend angestrickt. Am besten daran gefallen mir die Muster aus verschränkten Maschen und Zöpfen, die auf den Vorderteilen und im Rücken etwas unterschiedlich sind.

Das Garn, das ich verwendet habe, ist Malabrigo Merino Superfine. Dieses Garn gibt es nur in limitierter Menge, da es auch das Rohgarn recht rar ist. Es ist ein ganz feines und weiches Merino, fast schon mit einem guten Cashmeregarn vergleichbar, aber eben deshalb auch sehr empfindlich, ich traue mich kaum die Jacke anzuziehen.

Ausserdem hatte ich das Problem, dass die 4 Stränge recht unterschiedlich gefärbt waren und ich den Faden alle paar Reihen in unterschiedlicher Breite gewechselt habe, damit es nicht so sehr auffällt und das macht nicht wirklich Spaß. 

Aber dennoch bin ich mit meiner neuen Jacke sehr zufrieden.

Donnerstag, 23. Januar 2014

3 in 1


Hier ist der Name Programm: Ein Pullover, der aussieht, als wären es drei Lagen übereinander. Das ist das neueste Design von Anne Lernout, die immer wieder durch andere kreative Ideen überrascht.
Ihre Anleitungen sind auch extrem ausführlich und sehr anschaulich, ich bin jedesmal aufs Neue begeistert

Auch das war ein Teststrick Ende letzten Jahres und die Anleitung ist auch gerade erst veröffentlicht worden. Ich habe mal wieder etwas angepasst, diesmal muss ich zugeben, etwas mehr und würde mich nicht wundern, wenn mich die Designerin nicht mehr für sich teststricken lässt.

Im Original werden die einzelnen Lagen mit einem Rollsaum begonnen, das habe ich zunächst auch so gestrickt, kam mir aber dann vor wie das Michelinmännchen und daraufhin wieder komplett geribbelt und stattdessen je 6 Runden krauss rechts gestrickt, auch hierbei entsteht noch die Illusion der 3 Lagen. Ausserdem sind die unterste und oberste Lage beim Original gestreift. Und am Ausschnitt habe ich statt des dreilagig geknöpften Abschlusses, nur den innersten so gestrickt und die anderen beiden als Rundausschnitt.

Ich habe alle Modifikationen in meiner Ravelry Projektseite notiert. Das Garn ist ein reines Merinogarn mit 210m/65g von The Yarn Yard, das ich schon ein paar Jahre im Stash hatte.

Nachtrag: Die Designerin war mir nicht böse und ich habe schon wieder die nächste Anleitung zum Teststricken von ihr.

Dienstag, 21. Januar 2014

Kontrastprogramm


Aktuell habe ich zwei Projekte auf den Nadeln, die konträrer nicht sein könnten: Zum einen den Penelope Cardigan von Joji Locatelli mit einem tollen Zopfmusterteil um die Hüften herum aus Cascade 220 Heathers mit 5mm Nadeln und einer Maschenprobe von 17M/10cm und zum anderen Dubai, ein Dreieckstuch mit zweifarbige Einstrickmuster, von Susie Haumann aus Isager Alpaca 1 doppelfädig mit 3,75mm Nadeln und einer Maschenprobe von 23M/10cm.

Es macht Beides viel Spaß, aber im zweifarbigen Stricken bin ich nicht wirklich gut und habe immer Bedenken wegen der Spannung der Fäden. Es sieht bis jetzt ganz gut aus, aber ich weiss, dass ich so ein großes mehrfarbiges Teil so schnell nicht wieder stricken will.

Bitte erinnert mich dran, falls ich doch mal wieder auf diese Idee kommen sollte...

Montag, 20. Januar 2014

Rote Bete auf Apfelscheiben mit Stilton überbacken


Ich mag Rote Beee erst seit ich bei meiner Tante vor einigen Jahren mal eine leckere Rote Bete Suppe gegessen habe. Zuvor kannte ich sie nur sauer eingelegt im Glas und das ist so gar nicht meins.

Wir haben schon einiges mit Rote Bete ausprobiert und da mein Kerl am Wochenende ein paar kleine Knollen vom Markt mitgebracht hat, war schnell es schnell beschlossene Sache, was es bei uns heute Abend zu essen geben würde.
Das Rezept habe ich neulich irgendwo gelesen, dort wurde aber auch Rote Bete aus dem Glas verwendet.

Hier nun mein Rezept:
Pro Person 2 kleine Rote Bete mit der Nadel ringsum einstechen und im Backofen bei 180 Grad ca. 70-80 Minuten garen, auskühlen lassen und schälen. Ich Weichei habe dazu Latexhandschuhe angezogen.
Dann pro Person einen Apfel schälen und daraus 4 schöne Scheiben schneiden und das Kerngehäuse ausstechen, der Rest kann so gegessen werden. Dann die Apfelscheiben auf ein Blech legen und je eine halbe Rote Bete mit der Schnittseite darauf legen und mit je einem Stück Stilton oder einem anderen Blauschimmelkäse belegen und bei 180 Grad ca. 8 Minuten überbacken.

Dazu passt ein Pflücksalat oder ein Spinatsalat mit einem Dressing aus Orangensaft,  Ahornsirup, etwas Senf und Olivenöl. Wer mag kann noch Sonnenblumenkerne drüberstreuen.

Erstes Projekt in 2014


Hanna Maciejewska hat mich Ende letzten Jahres gefragt, ob ich ein oder zwei ihrer Mützendesigns teststricken wolle. Eigentlich bin ich ja bekennender Mützenhasser, aber ab und zu wenns zu kalt ist, setzte ich dann doch mal eine auf und da ist die Auswahl nicht gerade groß im Schrank.

Eine der beiden Mützen, Jollyoly Hat, hat mir besonders gut gefallen und da ich auch noch einen Einzelstrang Madelinetosh 80/10/10 Sport im Stash hatte, habe ich diese Mütze am 1. Januar gestrickt. Es gehört eigentlich auch noch eine Bommel dran, aber mir gefällt die Mütze ohne besser.

Es hat Spaß gemacht, sie zu stricken und seit ein paar Tagen ist die Anleitung auch schon veröffentlicht.

Dienstag, 14. Januar 2014

Ich bin ein Herdentier

Foto: Ysolda Teague
... denn auch ich mache mit beim ersten Mystery KAL von Ysolda Teague. Ich mag die Designs der jungen und kreativen Schottin und deshalb lasse ich mich mal darauf ein.

Dieser KAL ist anders als die meisten, die man kennt, und bei denen eine Anleitung einfach in meist 4 oder mehr Teile zerlegt und dann wöchentlich in Häppchen veröffentlicht wird.
Follow your arrow ist eine Art Baukasten, der einem Entscheidungsstrang folgt, jeden Montag hat man die Auswahl aus zwei Möglichkeiten, das gibt bei 5 Teilen 32 mögliche Kombinationen, wenn man sich für die einfarbige Version entschieden hat. Bei mehrfarbigen Tüchern gibt es noch mehr Varianten.

Ich bin gespannt, wie die unterschiedlichen Tücher aussehen werden. Ich habe mich für ein einfarbiges Tuch entschieden und habe mich bei ersten Clue für die Variante A entschieden, das ein dreieckiges Tuch zu werden scheint, während die Variante B halbrung erscheint.

Ich werde hier vor Ende des KALs keine Fotos von meinem Tuch zeigen, um denen, die sich überraschen lassen wollen, nicht den Spaß zu verderben. Wer es sehen will, kann das gerne hier tun.

Montag, 6. Januar 2014

Farbe des Jahres 2014


Pantone 18-3224 Radiant Orchid ist die Farbe des Jahres.

Nach Aussage von Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Institute, "Inspiriert die Farbe zur Innovation, denn Radiant Orchid fördert die Kreativität und Originalität. Mit seiner Harmonie aus Purpurrot, Violett und Pink soll sie Zuversicht schaffen und große Freude, Liebe und Gesundheit ausstrahlen." 

Das Pantone Farbsystem zur Farbauswahl und -kommunikation gibt es seit 1963. Es beruht auf 14 Basisfarben, die in verschiedenen Farbanteilen miteinander gemischt werden und alle weiteren Farben des Sytems ergeben. Dieses Farbsystem hat sich als weltweiter Standard in der Design- und Druckbranche etabliert.

Bereits seit 2000 kürt Pantone eine Farbe des Jahres. Letztes Jahr war es Emerald, davor Tangerine Tango, Honeysuckle, Turquoise, Mimosa, Blue Iris.

Diese Farbe gehört so gar nicht zu meinem Farbspektrum, weder in meinem Kleiderschrank noch in unserer Wohnung. Aber ganz tief in meinem Stash haben ich noch einen Strang Sockengarn gefunden, der dieser Farbe nahe kommt. Also wenn das kein Zeichen ist, ihn dieses Jahr endlich zu verstricken, am besten kann ich ihn mir für mich mit Olivgrün oder Grau vorstellen.

Donnerstag, 2. Januar 2014

2013 - Meine strickige Bilanz

Im vergangenen Jahr habe ich ungefähr so viele fertige Projekte und Kilometer Garn verstrickt wie in den Vorjahren und bin doch jedesmal erstaunt, wie viel so zusammen kommt.

Es waren 55 Projekte, 2 gehäkelte und der Rest gestrickt. Neben 20 Strickjacken habe ich jetzt auch noch 2 Pullover, einen Rock, 17 Tücher, 4 Cowls, 3 Mützen und etwas Kleinkram mehr im Schrank.

Insgesamt waren es gut 45km Garn, die ich verbraucht habe. Und ich habe auch wieder einiges neues Garn gekauft, aber immerhin habe ich zu Beginn dieses Jahres gut 9km weniger im Stash als zu Beginn des letzten Jahres.

Dieses Jahr will ich endlich mal ein paar alte Schätzchen verstricken, denn die haben es nicht verdient in dunklen Kisten ihr Dasein zu fristen.