Donnerstag, 25. Dezember 2014

Frohe Weihnachten


Geniest die hoffentlich freien Tage, habt eine schöne Zeit mit Euren Lieben und tut das, was ihr gerne tut, bevor der alltägliche Wahnsinn wieder weiter geht.

Sonntag, 30. November 2014

Berlin Mitte DK Collection - das eBook



Und so geht die Geschichte von Berlin Mitte weiter:
Das nächste Design war dann die Mütze. Da ich mich nicht für eine Form entscheiden konnte, habe ich gleich 3 Formen entworfen – Beret, Beanie und Slouchy Hat, je in zwei Größen. Das ursprüngliche Design  war aus Malabrigo Sock Garn gestrickt wegen des MFPP, aber diesmal wählte ich Wollmeise Merino DK,  weil sie weich ist und die Strickstücke daraus warm halten. Eine Herausforderung waren für mich die Handschuhe. Ich erkannte, dass die Rückseite der Hand beinahe ein Fünfeck bildet und habe mir in den Kopf gesetzt, passende Handschuhe zu entwerfen. Ich startete wieder mit dem Fünfeck und entwickelte während des Strickens zwei Formen – Fäustlinge und fingerlose Handschuhe. Jetzt wollte ich dazu auch noch ein warmes Tuch, also machte ich kleine Änderungen an  der Originalanleitung und schrieb sie für DK Garn um. Ich war mit dem Ergebnis zufrieden und dachte, damit ist meine Sammlung komplett.

Aber dann habe ich noch versucht, kleine Sterne zu stricken, wieder beginnend mit dem Fünfeck und dann  fünf  Zacken, die in Hin- und Rückreihen gestrickt werden und einen I-Cord-Rand haben. Ich habe dazu die Reste, die bei den anderen Strickstücken übrig blieben und das kleine Nadelspiel verwendet, mit dem ich zuvor die Handschuhe gestrickt hatte. Ich habe je 4 Sterne in zwei  Größen im Zug auf dem Weg zu unserem nächsten Stricktreffen im Gutshaus Linstow gestrickt. Dort habe ich sie dann an einer rustikalen Kordel befestigt und habe nun eine nette Winter- und Weihnachtdekoration.

Wir hatten ein nettes Fotoshooting in Linsstow im und um das Gutshaus, wo meine Freundinnen Steffi und Regina mit mir gemodelt haben und meine Freundin Christiane die schönen Fotos für dieses eBook gemacht hat.

Und so schließt sich der Kreis meiner Geschichte.

Das eBook ist hier bei Ravelry in englisch und deutsch für 9,50€ erhältlich, es beinhaltet 7 Anleitungen: Das große Tuch, die Beanie, das Beret und den Slouchy Hat, die Fäustlinge und die fingerlosen Handschuhe sowie die Sternengirlande.

Die 3 Mützen gibt es hier bei Ravelry in englisch und deutsch für 4€ auch als Einzelanleitung, genauso wie hier die 2 Handschuhformen.

Donnerstag, 27. November 2014

Von der Idee zum Strickdesign


Copyright des Kartenausschnittes: Landesarchiv Berlin

Ich habe bereits 2009 begonnen, Sockenanleitungen zu schreiben und auf Ravelry zu veröffentlichen. Zu Anfang habe ich sie als kostenlose Anleitungen angeboten, später kamen ein paar dazu, die ich zum Kaufen eingestellt habe. Ich habe auch für einige Accessoires wie Berets, Mitts, Legwarmer und zwei Charts, die entworfen und gestrickt hatte, aufgeschrieben und veröffentlicht, auch diese zumeist kostenlos.
Dann kam eine längere Pause bis sich bei unserem halbjährlichen Stricktreffen im Gutshaus Linstow im März 2014 eine neue Gelegenheit ergab. Meine  Freundinnen von Yarn over Berlin, Marion und Steffi, planten ein eBook im Rahmen des MFPP (Malabrigo Freelance Pattern Project) zu veröffentlichen. Darin sollten rote Tücher, Schals, Cowls,  Mützen – also alles, das man auf den Kopf setzen oder um den Hals wickeln kann, enthalten sein. Sie fragten mich, ob ich Interesse hätte, ein Design für diese eBook zu entwerfen. Jedes Design sollte im Zusammenhang mit einem Bezirk oder einem bekannten Ort in Berlin stehen, aus einem Malabrigo Garn  gestrickt  und Rot sein. 
Nach Hause zurückgekehrt, suchte ich nach alten Karten von Berlin und fand eine Karte aus dem Jahre 1888, die das Gebiet um den Potsdamer Platz zeigt. Ich erkannte, das dort 5 Straßen zusammenlaufen: Leipziger Straße, Stresemannstraße, Alte Potsdamer Straße, Bellevuestraße und Ebertstraße. Als die Linien dieser fünf Straßen im gleichen Abstand vom Mittelpunkt verband, erhielt ich ein Fünfeck.  Zu dieser Zeit wusste ich, dass ein Fünfeck das Hauptelement meines Designs wird. 
Ich nahm meine mathematische Formelsammlung, schlug die Geometrieseiten auf und konstruierte ein Fünfeck mit Bleistift und Zirkel auf Karopapier.  Dann verlängerte ich die Linie der Unterkante rechts und links und auch beiden Linien, die die Spitze des Fünfecks bilden, bis sie die horizontale Linie schnitten. Nun hatte ich ein Fünfeck in der Mitte, zwei Dreiecke rechts und links davon und auch die gesamte Form bildete ein Dreieck - Das war die perfekte Form für ein Tuch. Nach einigen Berechnungen erkannte ich, dass die Fläche der beiden Dreiecke und des Fünfecks fast identisch war.
Dann musste ich diese Informationen in einem Strickmuster umsetzen. Ich begann in der Mitte des Fünfecks, setzte fünf Markierer und nahm Maschen entlang dieser Markierer zu bis fast das  halbe Knäuel meines Garns verstrickt hatte. Ich strickte in einem 2-rechts-2-links-Muster, um ein reversibles Tuch zu erhalten. Dann kettete ich die Maschen an drei Seiten ab und strickte an den verbleibenden Seiten Dreiecke in Hin- und Rückreihen, die hübsche Rauten bildeten, und ich hatte nur 4 Fäden zu vernähen, tschakka – BERLIN MITTE war fertig!

Die Anleitung wurde in dem eBook Berlin – Wrapped in Red und als Einzelanleitung veröffentlicht.
Das eBook, das insgesamt 10 Anleitungen enthält, gibt es nur auf englisch und ist hier über Ravelry zu kaufen.
Meine Anleitung gibt es als auch als Einzelanleitung in deutsch und englisch und kann hier über Ravelry für 4€ gekauft werden.
Aber die Idee des Fünfecks blieb weiter in meinem Kopf. Im Herbst 2014 habe ich mich dann endlich daran gemacht, die Gedanken in Taten umzusetzen und weitere Designs zu entwerfen, diesmal aber aus dickerem Garn für kalte Tage. Doch davon mehr in den nächsten Tagen.

Mittwoch, 12. November 2014

Sommerpostnachzügler und erste Herbstmalessen


Kaum hat der Herbst begonnen schlage ich mich mit einer Infektion nach der anderen rum, aber reden wir lieber von etwas Schönerem.

Vor drei Wochen kam noch das letzte Sommerbuch an, vielen Dank liebe Anke. Ein fadengebundenes Buch mit selbstgemaltem sommerlichen Motiv.

Es geht ja inzwischen schon los mit der Adventspost, aber da setzte ich mal aus. Ich komme so schon nur verzögert meinen Plänen und Ideen hinterher.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Abschluss der Sommerbuchaktion


Vor zwei Wochen ist das letzte Sommerbuch der Sommer Mail Art 14 Aktion angekommen. Ein feines 10 Seiten umfassendes handgenähtes Ideenbuch im A5 Format. Vielen Dank, liebe Ingrid.

Leider ist das Buch von Anke, das im August verschickt werden sollte, nicht bei mir angekommen, sehr schade.

Vielen Dank an Meike für die Organisation dieser tollen Aktion.

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Herbst - Zeit, um wieder Bratapfelkonfitüre zu kochen


Das Rezept habe ich vor ein paar Jahren in einer Fernsehzeitschrift gefunden und ein wenig abgewandelt. Es ist so lecker, dass es sofort ins Standardkonfitürenkochprogramm aufgenommen wurde.

Und so wird es gemacht:

Für 4 Gläser: 100g Mandeln ohne Fett in der Pfanne rösten, beiseite stellen. 500g Äpfel schälen, vierteln, entkernen, Äpfel würfeln. Mit 400ml Apfelsaft, 100g Cranberries und 500g Gelierzucker 2:1 aufkochen, 5 bis 10 Minuten köcheln. 
Mandeln grob hacken. Das Mark einer Vanilleschote herauskratzen. Schote vierteln. Alles kurz mitkochen. Sofort in heiß ausgefüllte Gläser mit Schraubverschluss füllen und diese fest verschließen. Umdrehen und ungefähr 5 Minuten auf dem Kopf stehen lassen.

Schmeckt nicht nur auf Brötchen zum Frühstück, sondern auch auf einem Stück Hefezopf oder Brioche zum Nachmittagskaffee oder -tee.

Sonntag, 28. September 2014

The Making of ...

... Sommer Mail Art 14 Bücher. 


Ich hoffe, inzwischen sind alle Bücher sicher bei ihren Empfängern angekommen. Von Zweien habe ich die Rückmeldung schon am Tag nach dem Versenden bekommen, da hat sich die Post mal wirklich beeilt.

So, und nun der versprochene Bericht. Ich muss zu meiner Schade gestehen, dass ich während des Gestaltungsprozesses das primäre Ziel der Aktion, das Buchbinden, aus den Augen verloren habe und mich nur dem sekundären Ziel, ein Sommerbuch mit 12cm Höhe zu gestalten gewidmet habe.

Ich habe als Basis ein Skizzenbuch aus schönem starken Papier und einem Graupappedeckel verwendet. Dazu kamen dann ein alter englischer Atlas im Großformat, hellblaues Papier und Satinband. Zunächst habe ich aus dem Atlas passende Seiten ausgewählt und mit dem Skalpell vorsichtig herausgeschnitten. Dann habe ich mir aus fester Pappe eine Schablone gemacht und die Teile für Vorder- und Rückseite mit einem Bleistift markiert und mit dem Skalpell ausgeschnitten.

Dann habe ich erst die Aussenseite der Bücher mit einem Pinsel und Bastelkleber flächig eingestrichen, das Landkartenpapier aufgelegt und mit einer Gummiwalze angedrückt, damit sich keine Luftblasen bilden. Nachdem ich beide Seite beklebt hatte, habe ich sie mit Lexikabänden beschwert trocknen lassen. 

In der Zwischenzeit habe ich mit meiner kleinen Papierschneidemaschine das hellblaue Papier für die Innenseiten zugeschnitten. Nachdem die Bücher vollständig getrocknet waren, habe ich die Innenseiten mit Kleber bestrichen und das Landkartenpapier nach innen umgeklappt und mit der Walze festgerollt. Dann das Gleiche mit dem hellblauen Papier auf der Innenseite.


Bei der Innenseite des Rückendeckels habe ich zwischen Landkartenpapier und hellblauem Papier noch ein Satinband als Lesezeichen eingeklebt. Sie hat außerdem eine kleine Einstecktasche bekommen, die ich Seiten des Ortsverzeichnisses des Atlas zugeschnitten, gefaltet und geklebt hatte. Dann war wieder Trockenen unter den Lexikabänden angesagt, diesmal über Nacht.

Das erste Blatt des Buches hat noch passend zum Reiseziel eine Briefmarke bekommen, die ich entsprechend vergrößert auch als Kartenmotiv für die Karten verwendet habe.

Hier noch alle Bücher mit den Karten auf einen Blick. Die Reiseziele sind New York, Neuseeland, die Phillipinen, Amerika, Cuba und Japan. Ich hoffe, die Empfänger haben sich ein wenig darüber gefreut, mir hat es jedenfalls viel Spaß gemacht.


Mittwoch, 24. September 2014

Schlaf, Kindlein, schlaf


In meinem Freundeskreis gab es im Mai und August Nachwuchs. Ich mag mittlerweile keine Babyjäckchen mehr stricken und war deshalb auf der Suche nach einem alternativen Geschenk. Und ich wurde fündig, ein Mobileé sollte es werden. Das hat den Vorteil, dass es gleich nach der Geburt zum Einsatz kommen kann und und länger Freude bereiten kann, als ein Kleidungstück, aus dem das Baby doch meist schnell rauswächst.

Ich habe noch meine Freundin Nina überzeugen können, mit in das Projekt einzusteigen und wir haben uns das Sleepy Owl Mobile ausgesucht. Das ist leider gehäkelt, aber man wächst an seinen Aufgaben und Nina hat auch entsprechende Erfahrung. Und ich bin froh, dass wir das gemeinsam gemacht haben, es war doch mehr Aufwand, als zunächst gedacht. 

Wir hatten bei unserem Frühlingstreffen in Linstow auch noch tatkräftige Unterstützung von unseren Freundinnen Gisela und Julie und das Ergebnis entschädigt für alles. Jede Eule ist etwas unterschiedlich geworden und hat somit Ihren eigenen Charakter.

Die Mobileés sind mittlerweile im Einsatz und werden begeistert angenommen.

Dienstag, 23. September 2014

Auf den Weg gebracht


Ich habe gestern Abend noch die Karten geschrieben, ja, alle mit der Hand, das tue ich in der heutigen Zeit viel zu selten, und habe die Bücher sicher verpackt.

Da ich dem Klebestreifen des Luftpolsterumschlags nicht über den Weg traue, habe ich noch einen Streifen Masking Tape darüber geklebt, sicher ist sicher. Ich habe sie in der Mittagspause dann auf den Weg gebracht. In den nächsten Tagen sollten sie dann bei den Empfängern eintrudeln . Ich hoffe, sie gefallen und werden, wenn vielleicht auch nicht mehr dieses Jahr, aber dann im nächsten Sommer genutzt.

Montag, 22. September 2014

Sommerbücher

Der Sommer ist fast vorbei und auch die Sommer Mail Art Aktion geht langsam vorbei. Bislang habe ich drei auf ihre eigene Art wunderschöne und doch sehr unterschiedliche Sommerbücher erhalten.

Zunächst war da das liebevoll bestickte Buch von Susanne



Dann das wirklich professionelle Buch von Gerdi und Eric mit passender Karte 



und das sehr kreative Buch mit selbstgemachtem Papier von Alexandra



Euch Vieren vielen lieben Dank, ich habe mich sehr darüber gefreut. Ich weiss, der Dank kommt spät, aber irgendwie laufe ich in den letzten Monaten meinem Leben hinterher und versuche nun, es wieder einzuholen.

Meine Bücher für Euch habe ich am Wochenende fertiggestellt und hoffe, sie morgen zur Post bringen  zu können. Dann warte ich mit Euch noch auf die anderen beiden Bücher. Wenn die Bücher angekommen sind, erzähle ich hier gerne etwas über ihre Entstehung.

Mittwoch, 9. Juli 2014

dezent fan-atisch


Ich bin ja nicht so der große Fußballfan, aber zu Europa- und Weltmeisterschaften versuche ich die meisten Spiele zu gucken. Diesmal sind die Spiele der Vorrunde, die erst um 0:00Uhr begannen, hinten runter gefallen, soweit geht die Liebe dann doch nicht.

Passende Devotionalien sucht man bei mir auch vergeblich... bis auf dieses Shirt. Das kommt nicht weit weg von mir her und gibt es in verschiedenen Varianten. Ich habe mich für die (four world) Version entschieden und ihn standesgemäß gestern beim Halbfinale getragen. Da ich nicht abergläubisch bin, wasche ich es noch, um es dann wieder frisch am Sonntag zum Endspiel tragen zu können.

Montag, 30. Juni 2014

Puh, jetzt habe ich den Juni fast verpasst

Ich weiss, ich war ziemlich schreibfaul im Mai und Juni. Das liegt nicht dran, dass nicht erwähnenswertes passiert ist, sondern meine Gedanken haben es einfach nicht vom Hirn über die Finger auf dem iPad hierher geschafft, Asche auf mein Haupt. Aber ich gelobe Besserung.

Hier noch die Übersicht über alle 8 gedruckten Frühlings Mail Art Karten. Im Juli gehts weiter mit der Sommer Art Aktion...


Dienstag, 3. Juni 2014

Heute ist Weltapfelweintag

Foto: weltapfelweintag.de
Apfelwein ist Kult - in vielen Ländern der Welt

Stöffche, Most, Cider, Sidra – das spritzige Getränk hat zahlreiche Namen. Egal, wo er getrunken wird: Apfelwein macht gute Laune und vermittelt immer ein einzigartiges Heimatgefühl.


Der Welt-Apfelwein-Tag am 3. Juni ist eine internationale Liebeserklärung an das beliebte Kultgetränk. Er markiert auf der ganzen Welt symbolisch den Start der Apfelweinsaison. 


Der Tag soll Aufmerksamkeit schaffen für die Vielfalt und die Besonderheiten von Apfelwein, soll Lust darauf machen, sich über Apfelwein und seine Bedeutung für den Naturschutz zu informieren, und ein Feiertag für Apfelweinbegeisterte sein.


Hier sind alle Informationen zu vielen Aktionen zu finden, also Schobbe in de Kopp, wie der Frankfurter sagt.

Freitag, 16. Mai 2014

Achte und leider schon letzte Frühlingspost


Die letzten Wochen sind wie im Fluge vergangen und ich habe mittlerweile die letzte Frühlingspost von Meike bekommen. Die Buchstaben schweben wie in pinken Seifenblasen durch die Luft. Vielen Dank für die hübsche Karte, liebe Meike, und Gratulation zum Nachwuchs. Ich wünsche Dir auch noch einen schönen Restfrühling und viel Spass mit den nun erweiterten Familie.

Donnerstag, 1. Mai 2014

Siebte Frühlingspost ist da


Leider nähert sich diese nette Aktion langsam dem Ende zu, diese Woche ist die siebte und somit vorletzte Frühlingspost angekommen. Andrea hat frisches Frühlingsgemüse geschickt, das richtig Appetit macht. Diverse bunte Rüben, eingeflogen aus Richtung Bodensee nach Frankfurt. Vielen lieben Dank, Andrea.

Die Deutsche Post hat den Intelligenztest leider nicht bestanden und die schöne Karte auf der Vorderseite gestempelt, das ist sehr schade, aber leider nicht zu ändern.

Dienstag, 29. April 2014

Blau machen


Rowan Denim ist ein reines Baumwollgarn mit einer Lauflänge von 92m/50g und die 3 verschiedenen Blautöne, in denen das Garn neben Natur und Schwarz, erhältlich ist, sind mit Indigo gefärbt. Und das Indigo färbt beim Stricken extrem auf die Finger ab, geht aber beim Händewaschen zum Glück wieder relativ leicht ab.

Ich hatte bereits seit 2007 die Interweave Knits mit der Anleitung für den Indigo Ripples Skirt und gesagtes Rowan Denim hier liegen gehabt. Aber jetzt habe ich es endlich gepackt, diesen Rock für mich zu stricken. Das Garn hat laut Hersteller auch die Angewohnheit beim ersten Waschen in der Waschmaschine mit 60 Grad ca. 10% in der Länge einzulaufen. Dabei wäscht sich auch die überschüssige Farbe raus.

Ich habe meinen Rock nach dem Waschen gespannt, damit das Lacemuster besser rauskommt, und habe im Vergleich zum ungewaschenen und ungespannten Rock keine Schrumpfung feststellen können. Ich wollte es kaum glauben, aber das Maßband lügt nicht. Bei einem Rock finde ich jetzt 6cm länger oder kürzer nicht erheblich, aber wenn ich mir vorstelle, ich hätte einen Pullover oder eine Jacke gestrickt, würde ich mich sicher sehr ärgern.

Das ist einer guten Freundin letztes Jahr passiert und erst hatte sie überlegt, sich die Jacke bei einer Schneiderei ändern zu lassen, hat sie dann aber, glaube ich, frustriert in die Tonne geworfen.

Montag, 28. April 2014

Sechste Frühlingspost ist da


Diese Woche kam die Frühlingspost von Ingrid, die Pilze, verschiedene Schmetterlinge und eine Libelle zu einer Landschaft kombiniert hat. Ich bewundere sie, wie klein und filigran die Schmetterlinge geschnitzt sind. Als Grobmotoriker kriege ich sowas nicht hin.

Bisher haben alle Karten, die ich bekommen habe, Flora und/oder Fauna als Thema. Ich bin gespannt, ob sich das auch bei den beiden anderen Karten genauso durchzieht. 

Vielen lieben Dank, liebe Ingrid, für die hübsche Karte.

Sonntag, 27. April 2014

Dunkle Gesellen


Es gibt nicht viele Häkeldesigns, die mich so begeistern, dass ich sie wirklich auch häkeln mag. Und ich bin ein visueller Mensch und brauche eine Häkelschrift, sonst ist das Projekt von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Ich habe letztes Jahr diese Abwandlung eines Häkeltuches von Drops Design gesehen und beschlossen, dass ich es haben will. Ich habe mir dazu 2 Stränge Wollmeise Twin in der Farbe Heavy Metal gekauft ... und dann lag das Garn erst mal, weil die Augen als Ringe zuerst getrennt gehäkelt werden und dann in das Tuch miteingehäkelt werden. Das heisst für jeden Schädel zwei Fäden zu vernähen, bähhh!

Dann habe ich Anfang des Monats diese Anleitung gesehen und für ebenso gut gefunden, vor allem vor dem Hintergrund, dass es durchgängig gehäkelt wird. Ich habe dafür aus der Twin mit einer 3,00mm Häkelnadel 78 Schädel gehäkelt. Ich mag auch die Pömpels am Rand, weil sie etwas verspieltes haben.

Mein Tuch ist 2,10m breit und 80cm tief. Je nach Laune kann ich es mir einfach um den Hals wickeln oder locker um die Schultern legen.

Samstag, 26. April 2014

Frühlingspost: Woche 5 - The Making of


Letzte Woche war ich dran, meine Frühlingspost zu verschicken. Es hat mir viel Spaß gemacht, die Karte zu gestalten und auch ein passendes Gedicht dazu auszusuchen. Beim Schreiben der Karten ist mir zum Erschrecken aufgefallen, dass ich es gar nicht mehr gewohnt bin, längere Texte fehlerfrei mit der Hand zu schreiben. Ich schreibe sowohl im Job als auch privat fast alles am Rechner oder iPad. Und prompt habe ich mich auch verschrieben und musste noch zwei Karten nachdrucken.

Für mich ist der Frühling grün und zwar hellgrün, dieses Hellgrün, wenn die ersten Blätter sich entfalten. Dieses Grün verändert sich dann im Laufe des Jahres und wird ein sattes Grün. Deshalb war für mich klar, dass ich auf hellgrünen Fotokarton drucken werde. Meine Stempelschnitzversuche habe ich ja teilweise hier im Blog schon dokumentiert. Aber letztlich sind es doch keine Blumen geworden, sondern ein blauer Vogel mit einem kleinen Trili.

Als Gedicht habe ich dieses herausgesucht:

Welch süßer Duft und Blumenflor!
O Vogel, zwitschre mir in’s Ohr!
Sonst bleibt es mir unausgedrückt,
Wie Frühling jetzt die Welt beglückt.

Karl Mayer, 1841

Ich hoffe, dass meine Karten inzwischen alle angekommen sind und ein wenig gefallen.

Dienstag, 22. April 2014

Liebe auf den zweiten Blick


Die Anleitung für Pop Spots hatte ich mir schon letzten Sommer gekauft und auch Garn dafür, aber dann haben sich andere Projekte vorgedrängelt und mir hat die Garnwahl doch nicht mehr gefallen und habe das Garn wieder verkauft.

Als dann diesen Januar bei uns im Stricktreff auf einmal mehrere Pop Spots begonnen wurden, gab es dann auch für mich kein Halten mehr. Die Farbwahl war nicht ganz so einfach, von der Wollmeise gibt es einfach zu viele Farben. Ich habe mich dann für ein dunkles Khaki namens Dra di net um als Hintergrundfarbe entschieden und einer Freundin einen Strang Himbeere für die Pops abgekauft. Das ist eigentlich nicht meine Farbe, weil die ziemlich knallig und kalt ist, aber ich brauchte etwas Kontrast. 

Nach der Hälfte lag das Tuch dann wieder einen Monat unangetastet herum und als ich meine Märzprojekte aus Malabrigo fertig hatte, habe ich es Anfang April wieder ausgegraben und den Hauptteil fertiggestrickt. Ich habe die große Größe gestrickt, aber die letzte Reihe Pops weggelassen, da sind dort die Maschenzahl noch mal um 50% erhöht wird und ich es sowieso hasse, kurze Reihen quer anzustricken. 

Am Sonntag vor Ostern habe ich mich dann hingesetzt und habe den Lacerand aus einem Kittton namens Q.E.D drangestrickt. Hat nicht wirklich Spaß gemacht, aber er ist wirklich wunderschön und verleiht dem Tuch das gewisse Etwas, es hat sich also gelohnt durchzuhalten.

Sonntag, 20. April 2014

Frohe Ostern


Wenn die Schokolade keimt,
wenn nach langem Druck bei Dichterlingen
"Glockenklingen" sich auf „Lenzesschwingen"
endlich reimt
und der Osterhase hinten auch schon presst,
dann kommt bald das Osterfest.

Joachim Ringelnatz, 1883-1934

Donnerstag, 17. April 2014

Vierte Frühlingspost ist da


Gestern ist die Karte von Ghislana angekommen. Ich kenne mich nicht so aus mit Drucktechniken, aber da die Karte großflächig bedruckt ist, gehe davon aus, dass das nicht gestempelt ist, sondern professioneller gedruckt ist. Besonders reizvoll finde ich, dass die Stängel der Blüten der unbedruckte grüne Hintergrund der Karte sind. Vielen lieben Dank, Ghislana, auch für das schöne Gedicht.

Langsam habe ich den Verdacht, ich stehe bei der Deutschen Post auf einer schwarzen Liste. Ich bin in der selben Frühlingspostgruppe wie Andrea, wohne nur 31 Kilometer entfernt von ihr, sie in einer Gemeinde mit weniger als 8.000 Einwohnern und ich in der Großstadt mit 700.000 Einwohnern, aber meine Frühlingspostkarten habe ich immer erst 3 bis 5 Tage später im Briefkasten. Und das mir, die doch so neugierig ist und es kaum erwarten kann. Das ist wirklich jede Woche eine harte Geduldsprobe für mich.

Donnerstag, 10. April 2014

Interpretations


Interpretations ist eine Zusammenarbeit von zwei meiner Lieblingsdesignerinnen: Veera Välimäki und Joji Locatelli. Die beiden haben ein ebook heraus gebracht, in den jede Designerin zu 6 verschiedenen Themen je ein Design entwickelt hat. Die Anleitungen kann man einzeln kaufen.

At Dawn von Joji Locatelli, unser Linstowprojekt, ist ein zweifarbiges krauss rechts gestricktes Tuch, das an einer langen Seite begonnen wird und schmale Streifen in der jeweils anderen Farbe hat und mit verkürzten Reihen bis zur Mitte gestrickt wird, dann werden im selben Rhythmus wieder längere Streifen gestrickt. Es ist mindless, so dass man sich nich unterhalten kann, aber nicht langweilig zu stricken.

Ich habe mein Tuch aus Malagrigo Sock in den Farben Eggplant und Lettuce gestrickt. Mir gefällt der Kontrast gut und ich mag die Haptik von locker krauss rechts gestricktem Garn sehr gern. Den Namen Sock für dieses Garn finde ich etwas irreführend, denn es ist sehr weich und Socken daraus fühlen sich zwar toll an am Fuß, sind aber alles andere als haltbar.

Montag, 7. April 2014

Dritte Frühlingspost ist da


Diesmal hat mich der Frühling postalisch aus Aachen erreicht, von der lieben Uta, vielen herzlichen Dank dafür. Hier könnt ihr die Herstellung der einzelnen Stempel sehen, die Uta liebevoll zu einem Gesamtwerk komponiert hat.

Meine Stempel sind auch fertig, die Karten sind geschnitten, bestempelt, beschrieben und frankiert. Am nächsten Montag machen sie sich auch den Weg und kommen hoffentlich vor Ostern noch an.
Fotos davon gibt es, wenn die Karten angekommen sind, ich will doch die Überraschung nicht mit einer Preview schmälern.

Samstag, 5. April 2014

Luminale

TIP TOP EXPRESS - Gesammeltes Licht, Großer Hirschgraben

Gestern Abend ist die diesjährige Luminale, eine Begleitausstellung von Lichtobjekten in Galerien und auf öffentlichen Plätzen in und um Frankfurt im Rahmen der Messe light + building zu Ende gegegangen.
Morgen ist Jetzt, Römerberg
Wir sind gestern nach Einbruch der Dunkelheit ohne spezielles Ziel durch die Innenstadt gelaufen und haben unter anderem diese drei Installationen auf dem Römerberg, dem Roßmarkt und im Großen Hirschgraben gesehen. Bei dem lauen Frühlingswetter war die ganze Stadt auf den Beinen, viele mit Kameras und Stativen. Ich habe ein paar Schnappschüsse mit dem iPhone gemacht.
Orchestrating the Depth of Light, Roßmarkt

Mittwoch, 2. April 2014

Zweite Frühlingspost ist da


Als ich am Sonntag Abend von einem Kurzurlaub zurückgekommen bin, habe ich eine bunte Blumenwiese von Andrea vorgefunden, die mein Kerl während meiner Abwesenheit aus dem Briefkasten befreit hat, lieben Dank Andrea.

Andrea ist übrigens auch Schuld, dass ich bei dieser Aktion mitmache. Denn ich habe in ihrem Blog schon länger diese Mailartaktionen mit großem Interesse verfolgt. Dieses Mal hat mir Andrea gleich Bescheid gesagt, als die Anmeldung gestartet ist und jetzt sind wir sogar in der selben Gruppe gelandet.

Ich hatte leider letzte Woche gar keine Zeit mich mit meinen Karten aktiv zu beschäftigen, aber in meinem Kopf formt sich langsam die finale Idee, jetzt muss ich sie nur noch umsetzen, anderthalb Wochen habe ich noch, dann machen sie sich auch auf den Weg.

Dienstag, 1. April 2014

Schon wieder vorbei


Letzten Mittwoch war es wieder soweit, es ging mit Nina und der Bahn zum halbjährlichen Stricktreffen nach Linstow. Kiki musste dieses Mal leider wegen einer heftigen Bronchitis zu Hause das Bett hüten und konnte nicht mit uns fahren.

Es war toll wieder die altbekannten Gesichter zu sehen und zwei Neue kennenzulernen. Wir hatten gute Gespräche, leckeres Essen, an den letzten beiden Tagen auch sonniges Wetter und haben viel gemeinsam gelacht. Wenn Lachen wirklich das Leben verlängern sollte, lebe ich jetzt bestimmt ein Jahr länger. Die Zeit verging wieder wie im Flug, leider.

Dort ist dann auch am Donnerstag Abend mein zweiter Samen fertig geworden. Ich war vom ersten so begeistert, dass ich gleich einen zweiten anschlagen musste, diesmal war ich mutiger bei der Farbwahl. Er ist völlig anderes, aber gefällt mir auch. Vom eigentlichen Linstowprojekt, At Dawn von Joji Locatelli, demnächst hier mehr.

Donnerstag, 27. März 2014

Der Vorverkauf hat begonnen

Foto: wollfest-hamburg.de
Es findet zwar erst am ersten Septemberwochenende statt, aber gestern hat bereits der Vorverkauf für die Workshops und die Eintrittskarten für das Wollfest & 6. German Raveler Meeting in Hamburg begonnen.

Ich war bereits bei den ersten beiden Deutschen Raveler Treffen in Backnang 2009 und 2010, die mir sehr gut gefallen haben. Für mich war es spannend, Frauen, die ich bis dahin nur virtuell "kannte", persönlich kennen zu lernen, in einem Workshop etwas Neues zu lernen, etwas Geld an den Wollständen zu lassen und vor allem viel Zeit zum Schwätzen mit Gleichgesinnten über unser Hobby zu haben.

In den Folgejahren war ich nur noch 2012 in Bonn und das auch nur als Tagesausflug. Ja, es war nett, hatte aber nicht mehr den Charme des Neuen und man vergleicht natürlich auch.

Ich hatte eigentlich nicht geplant, dieses Jahr zum Treffen nach Hamburg zu fahren, aber als ich das Programm der Workshops und die Ausstellerliste gesehen habe, habe ich sofort meine Meinung revidiert. Wir fahren zu viert und haben uns für zwei Nächte eine stylische Ferienwohnung im Schanzenviertel reserviert und können dann zum Veranstaltungsort laufen.

Ich habe den Fair Isle Workshop bei Yarnissima gebucht und hoffe, dass ich dort wirklich lerne mit zwei Farben beidhändig zu stricken. Der Run auf die Tickets war enorm und da nur 15 Teilnehmer bei dem Fair Isle Workshop mitmachen können, war er innerhalb von 10 Minuten ausgebucht, Glück gehabt!

Dienstag, 25. März 2014

Ich habe jetzt auch einen


Die Anleitung für den BlueSand Cardigan von Rililie ist eingeschlagen wie eine Bombe. Erst im Januar veröffentlicht, gibt es auf Ravelry schon 291 Projekte.
Ich denke, die Schlichtheit gepaart mit den interessanten Details spricht Viele an. Und die Kombination von drei Farben lässt viel Raum für Individualität.

Bei mir war es reiner Zufall, denn ich habe mir das Garn nicht extra gekauft. Es ist Wollmeise DK in den Farben Junge Maus (hellgrau), Mont Blanc (helltürkisgrau) und Flaschenpost (petrol).
Die Junge Maus habe ich von Judith bekommen, weil ich ihr meine Grau-Gelbe Mützen-/Cowlkombination überlassen habe, weil sie ihr so gut gefallen hat, den Mont Blanc habe ich von Nina bekommen, weil sie meine blaue Cabletta Mütze bekommen hat, und die Flaschenposts hatte ich mir für einen Teststrick gekauft, der aber nicht wie geplant kam, weil der Designerin der eigene Entwurf nicht mehr gefallen hatte und sie ihn wieder geribbelt hat. 

Also war es Schicksal, dass sich diese Stränge nun glücklich zu meiner neuen Kuscheljacke gefügt haben.
Ich glaube, wenn ich mir eine Farbkombination hätte bewusst zusammenstellen müssen, hätte ich noch nicht mal angefangen.