Montag, 23. Dezember 2013

Weihnachten kann kommen


Alle Geschenke besorgt, dieses Jahr nur 2 gestrickt, und verpackt, Baum gekauft und geschmückt, Plätzchen gebacken und Einkäufe für die Feiertage erledigt.

Zum Glück habe ich schon Urlaub den Rest des Jahres. Ein Tässchen Cappuccino und ein Stückchen leckeren Früchtekuchen, den meine liebe Freundin Nina gebacken hat, ein Stück Rotweinkuchen, das Weinhachtsgeschenk meines Arbeitgebers für alle Mitarbeiter, und ein Gläschen Portwein - jetzt kann Weihnachten kommen.

Ich wünsche Euch ein paar schöne Tage mit Euren Lieben.

Freitag, 20. Dezember 2013

Black is beautiful


Ich mag gerne schwarze Kleidung, aber schwarzes Garn zu verstricken ist kein Spass.

Ich habe einem lieben Verwandten vor einigen Jahr mal schwarze Socken gestrickt, da er fast ausschliesslich schwarze Kleidung trägt. Da kam gut an - zu gut, jetzt darf ich jedes Jahr welche stricken.

Da ich nicht einfach glatt rechte Socken stricken mag, suche ich mir immer kleine Muster aus, die aber nicht zu kompliziert zu merken sind, denn Fehler sind in schwarz so schlecht zu erkennen.

Ich nehme mir jedes Jahr vor, diese Socken schon im Sommer zu stricken, aber es kommt, wie es immer kommt, es ist Anfang Dezember und ich habe noch nicht mal damit angefangen. Wenn ich dran bleibe, geht es ja meist auch zügig voran und so habe ich es auch für diese Jahr hinter mich gebracht.

Aber wenn ich sehe, wie sehr sich der Beschenkte jedes Mal drüber freut, bin auch ich wieder versöhnt.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Warme Ohren


Ich hatte schon länger einen Strang Posh Yarn Cloe DK in der Farbe Snow Day im Stash. Ich habe ihn im Rahmen eines Yarnclubs bekommen, selbst hätte ich ihn nicht gekauft, denn er enthält neben 75% Merino und 20% Seide auch 5% Glitzer, was so gar nicht mein Ding ist.

Aber ich wusste schon immer, dass ich daraus eine Mütze stricken will, konnte mich aber nicht für eine Anleitung entscheiden. Da kam mir Hannas neuester Testknit genau richtig, Autonomous wurde am Montag veröffentlicht. Es gibt dazu auch noch einen passenden Cowl Symbiotic.

Ich habe ca. 70 Gramm Garn für meine Mütze verbraucht und aus den restlichen 30 Gramm die Bommel gemacht, das hab ich zuletzt in meiner Kindheit getan. Es ging noch ganz gut, aber die ganze Wickelei hat gefühlt länger gedauert, als die Mütze zu stricken.

Jetzt habe ich ein schönes Weihnachtsgeschenk für meine Nichte.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Backwahn


Ich glaube, so viele Sorten Plätzchen wie dieses Jahr habe ich selten in der Vorweihnachtszeit gebacken. 

Ich habe Anfang Dezember durch Zufall das eMag Hilda gefunden und die schöne Aufmachung hat mich sehr angesprochen und ich wurde verführt, einige Rezepte daraus zu backen. Sehr praktisch finde ich, dass es neben dem eMag auch eine pdf-Datei dazu gibt, dass man sich die Rezepte bequem ausdrucken kann.

Kurz darauf kam dann auch die zweite Hilda Ausgabe raus und auch daraus habe ich einiges gebacken.

Meine Favoriten sind die Spekulatius mit Mandeln und die Orangenplätzchen mit Kardamom.
Ich habe ausserdem noch Kürkiskernkipferl, Russische Lebkuchen, Chai Cookies, Chocolate Tahini Cookies, Kokoskugeln und Schokoblättee mit Erdnüssen gebacken.

Man muss die Rezepte aber kritisch lesen, denn ich habe den ein oder anderen Fehler drin gefunden, aber das kann schon mal passieren. Jedenfalls sind sie alle lecker!

Sonntag, 15. Dezember 2013

Advent


Die Zeit innezuhalten, Freunde und Familie zu besuchen, an den letzten Weihnachsgeschenken zu nadeln, auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und versuchen, es ruhiger anzugehen als in den letzen Jahren.

Ich wünsche Euch an schönen 3. Advent.

Sonntag, 8. Dezember 2013

Geheimnistuerei


Das gehört bei den meisten Teststrickereien dazu, denn die Designer bitten zumeist darum, dass Fotos der fertigen Projekte erst nach der Veröffentlichung der Anleitung gezeigt werden.

Dieses hübsche Jäckchen, Secrecy von Hanna Marciejewska habe ich bereits im Herbst gestrickt. Das Garn, Kauni 8/2 Solids in der Farbe ZZ, habe ich mir aus Dänemark mitgebracht. Ich kenne die rustikalen Farbverlaufsgarne von Kauni schon viele Jahre, habe auch das ein oder andere daraus schon gestrickt, aber dass es davon auch so viele tolle Unifarben gibt, war mir neu.

Das Garn war wirklich perfekt für mein Jäckchen. Es ist wieder topdown gestrickt, diesmal nach der Contigous Methode von Susie Myers, bei der die Armkugeln gleichzeitig mit dem Körper gestrickt werden. Sehr schön finde ich das Lacemuster auf dem Rücken und die schmalen Laceblenden.

Es sind zwei Längenvarianten in der Anleitung beschrieben, ich habe die längere gestrickt und bin trotzdem mit 300 Gramm Garn ausgekomen, also ein schönes Leichtgewicht, das trotzdem warm hält.

Montag, 2. Dezember 2013

Shortbread meets Schokoheidesand


Zwei Sorten Plätzchen, die ich am Wochenende zum Adventskaffee gebacken habe. Wenn es schnell gehen soll, dürfen es gerne Teige sein, die nur zusammengeknetet werden, kurz im Gefrierfach durchkühlen und dann nur noch geschnitten und gebacken werden müssen.

Für das klassische Shortbread 125g weiche Butter, 40g Zucker und 25g Puderzucker schaumig rühren. 225g Mehl, 1 Prise Salz und 2 TL Orangenblütenwasser zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig gleichmäßig in eine gefettete Form von 20x20cm oder auf die gleichgroße Fläche Backpapier drücken und mehrfach mit einer Gabel einstechen. Nach Wunsch mit den Gabelzinken Muster in die Oberfläche drücken und mit einem Messer so einritzen, dass 25 Quadrate entstehen. Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten hellgold backen.
Aus dem Ofen nehmen und mit 2 EL Zucker bestreuen und entlang der vorgeritzten Linien in Stücke schneiden. Vollständig auskühlen lassen und dann erst aus der Form nehmen.

Eine Abwandlung des klassischen Heidesand ist der Schokoheidesand. Dafür 200g Butter werden geschmolzen und leicht gebräunt. Nach dem Abkühlen mit 120g Muscovadozucker (oder Rohrzucker), einer Prise Salz, dem ausgekratzen Mark einer Vanilleschote und der abgeriebenen Schale einer ungespritzen Orange schaumig rühren. Dann 250g Mehl und 20g Kakao unterkneten und aus dem Teig drei Rollen formen. 
Im Gefrierfach 1 Stunde kühlen und die Rollen dann in 3 EL Rohrzucker wälzen und anschließend in ca. 1cm dicke Scheiben scheiden und auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche legen.
Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Ober- und Unterhitze nacheinander je ca.12 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Am besten gleich zu einer Tasse Kaffee geniesen und (eventuelle) Reste in Blechdosen aufbewahren.