Dienstag, 30. April 2013

Getestet und für gut befunden


Gestern ist auch mein Testknit, die Peeble Stone Cardi von Anne Lernout, fertig geworden. Ich habe mal wieder Malabrigo Arroyo verstrickt - eine gute Wahl, denn sie fällt schön und lässt Muster trotzdem prima rauskommen. Mir gefällt das Design sehr, aber ich habe ein paar Anpassungen an meine Vorlieben und meine Figur gemacht.

Im Original hat die Jacke einen doppelten Stehkragen, was mir zwar prinzipiell gefällt, aber ich nicht an mir mag, das ist mir zu eng am Hals und außerdem würde ich permanent Make-up-Flecken dran haben, was bei dieser Farbe zwar etwas untergeht, aber es reicht, wenn ich es weiss. Also habe ich den Ausschnitt tiefer gelegt und ein paar zusätzliche verkürzte Reihen im Rückteil gestrickt. Außerdem habe ich die Jacke etwas tailliert und auch nach der Taille weniger Maschen als angegeben zugegenommen, da ich im Verhältnis zu meiner Taille kaum Hüfte habe. Das war eine gute Entscheidung.

Bei den Ärmeln konnte ich mich lange nicht entscheiden, ob ich ganz kurze oder doch lange haben wollte. Ich habe zunächst kurze Ärmel mit einem Musterrapport als Abschluss gestrickt, aber das war nix, da durch die Art der Zunahmen der Ärmel oben auf dem Arm zu spitz auslief und dann beulte. Also zurück auf Los und doch lange Ärmel gestrickt, jetzt bin ich zufrieden mit dem Ergbnis.

Der Testknit läuft offiziell noch bis zum 20. Mai, wie lange es dann noch bis zur Veröffentlichung der Anleitung dauert, weiss ich nicht.

Alle Infos und Anpassungen sind wieder auf meiner Ravelry Projektseite zu finden.

Die Anleitungen von Anne zeichnen sich durch die interessanten Konstruktionen aus und sind sehr gut geschrieben. Es gibt viele anschauliche Zeichnungen darin, aus der die Positionierung der Marker gut ersichtlich ist und alle verwendeten Techniken werden mit Bildern in der Anleitung erklärt und nicht wie bei anderen Anleitungen auf bekannte Tutorials verwiesen.
Die Anleitungen sind aus meiner Sicht deshalb ihr Geld wert.

Freitag, 26. April 2013

Fertiges und Neues


Am Linstowwochenende ist dann auch mein Meridien fertig geworden. Auf der Hinfahrt im Zug habe ich noch den zweiten Ärmel begonnen und am Freitag Mittag habe ich ihn abketten können, alle Fäden vernäht und ein wenig mit dem von Marion mitgbrachten Bügeleisen gedämpft.

Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. Ich habe ziemlich genau 300g Wollmeise Lace verstrickt. Das hat aber nur so hingehauen, weil ich etwas Weite aus dem "Röckchen" genommen, das es mir im Original zu glockig war und das nicht zu mir gepasst hätte. Ich habe zwischen den Segmenten aus verkürzten Reihen je 8 zusätzliche Reihen über alle Maschen gestrickt, was am Ende dazu geführt hat, dass ich statt 21 nur 14 Segmente hatte. Die Idee hat funktioniert und passt für mich.

Die Fotos hat Marion gleich nach der ersten Anprobe vor der schönen Eingangstür der Gutshauses und im Empfangsraum gemacht, eine bezaubernde Kulisse.

Inzwischen ist mein Meridien gewaschen und ist dadurch auch noch ca. 8 cm in der Länge gewachsen, jetzt ist er wirklich perfekt.

Alle Details wieder auf meiner Ravelry Projektseite.

Aktuell bin ich mal wieder an einem Teststrick für Anne Lernout, einer belgischen Designerin, auf die ich zum ersten Mal durch die schöne Amandine Cardigan aufmerksam wurde, den ich natürlich auch gleich stricken musste.

Im Dezember habe ich bereits einen kurzärmeligen Pullover namens Linde für sie testgestrickt. Was mich an Annes Designs so fasziniert, sind ihre ungewöhnlichen nahtlosen Konstruktionen.

Aber lasst Euch überraschen, was es diesmal ist, nur soviel sei verraten, es ist wieder eine Strickjacke :-)


Donnerstag, 25. April 2013

Triple Varjo


Auch dieses Mal gab es wieder ein Linstowprojekt, Varjo von Veera Välimäki. Den hatte ich schon länger in meiner Queue, aber er ist ein wenig nach hinten gerutscht - bis Marion vorgeschlagen hat, dass wir ihn in Linstow stricken. Neben Marion und mir hat auch Nina mitgestrickt, während sich Steffi und Gisela für ein anderes Veera Design, den Different Lines entschieden hatten.

Steffi hatte mir geraten, die Merino light für dieses krauss rechte Tuch mit 4,5mm Nadeln zu verstricken, da ich ja fest stricke. Ich bin ihrem Rat gefolgt und mit dem Ergebnis sehr zufrieden, zumal sich die Merino light beim Waschen noch schön aufplustert.

Im Original ist das Tuch nur zweifarbig, aber als Ninas beide Knäuel auf dem Tisch vor uns lagen und ein anderes Knäuel, das zu einem anderen Projekt gehörte, das aber farblich super zu den anderen beiden passte, wurde die Idee geboren, diese noch in das Design zu integrieren. Also erhielt Ninas Tuch einen Kontraststreifen und ich wollte auch einen. Spontan habe ich entschieden, dass meiner orange werden muss und es fand sich auch schnell ein Rest bei einer anderen Strickerin, den sie mir geschenkt hat.

Ich habe das Tuch mal wieder so groß gsetrickt wie es die zwei Stränge zuließen - und ich bin happy mit dem Ergebnis. Ich habe das Tuch nicht gespannt, sondern nach der Wäsche nur auf der Unterlage ausgebreitet und ein bisschen in Form gezogen.

Alle Details findet ihr wieder auf der Ravelry Projektseite.

Ich will Euch auch nicht die Varjos von Nina und Marion vorenthalten, so schön.
Wir haben es alle zeitlich nicht ganz geschafft, die Tücher in Linstow fertig zu bekommen, aber in der darauffolgenden Woche hat es dann bei uns allen drei geklappt.

Jetzt haben wir eine schöne Erinnerung an unser gemeinsames Strickwochenende.




Freitag, 19. April 2013

Auszeit in Linstow


Vom letzten Donnerstag bis Sonntag habe ich mir wieder eine Auszeit vom Alltag gegönnt und habe ihn mit meiner Freundin Nina und anderen Strickfreundinnen aus der ganzen Republik im Gutshaus Linstow verbracht. Es war dort das vierte Stricktreffen dieser Art und Nina und ich waren jetzt zum zweiten Mal dabei. 

Da wir beide eine Anfahrt von 7 bzw. 8 Stunden haben, sind wir beide schon am Donnerstag angereist und Dank einem Sparpreisticket 1.Klasse war auch die Reise um einiges angenehmer.

Es war wieder schön bekannte Gesichter zu treffen und auch ein paar Neue kennen zu lernen.
Es waren 4 wunderschöne, entspannende, inspirierende und lustige Tage mit unser aller gemeinem Hobby.

Wir wurden auch wieder mit leckerem Essen und selbstgebackenen Kuchen verwöhnt - einfach nur ankommen und sich dann um nichts mehr kümmern müssen, ein Traum!

Der nächste Termin steht schon fest Anfang November und Nina und ich sind wieder dabei.


Dienstag, 16. April 2013

Lange ersehnt


Endlich ist er da - der Frühling! Nach einem nicht enden wollenden Winter scheint die Natur in den letzten beiden Tagen geradezu zu explodieren, so schön die Forsythien, Magnolien und Zierkirschen.

Mittwoch, 10. April 2013

Stasherweiterung


Die erwartete Lieferung ist am Montag angekommen. Zu meiner Rechtfertigung muss ich sagen, dass ich die Madelinetoshgarne peu à peu vorbestellt hatte, verteilt über ein paar Monate, nur das schöne Malabrigo Rastita in Marte (links unten) musste ich unbedingt haben, nachdem ich Marions Swirl gesehen hatte.

Ich habe mir schon mehrfach das Buch angeschaut, war aber dann doch davon abgekommen, weil die meisten Modelle aus recht dickem Garn gestrickt sind. Rastita ist nun aber mit einer Lauflänge von 283m/100g mit Nadelstärke 5mm, OK für mich Feststricker dann 5,5mm, und einem Verbrauch von 5 Strängen ein Garn, mit dem ich es nun doch wagen will. Marion bringt mir ihren Swirl übermorgen mit zu unserem Treffen nach Linstow und ich kann ihn dann anprobieren.

Rechts oben ist Madelinetosh Merino light in Winter Wheat, aus dem ich vielleicht Boxy stricken werde, auch den bringt mir Marion mit und ich werde nach einer Anprobe entscheiden, ob mir dieser weite kastige Schnitt steht oder ob ich lieber die Finger davon lasse, aber dann findet sich sicher auch ein anderes Projekt.

Die drei Stränge rechts unten sind auch Merino light in den Farben Thicket, Antler und Charcoal, die hatte ich mir bestellt, um mit vorhandenen Strängen kombiniert das ein oder andere mehrfarbige Tuch zu stricken. Und eines wird sogar das diesmalige Linstowprojekt, Varjo von Veera Välimäki, für das ich Thicket und Winter Wheat verstricken werde.

Der grösste Luxus ist allerdings links oben Madelinetosh Vintage, ein reines verzwirntes Merinogarn mit einer Lauflänge von 183m/113g. Ein Träumchen! Dieses Garn ist so unglaublich weich...
Es wird aber wahrscheinlich nicht das Modell werden, für das ich das Garn seinerzeit vorbestellt hatte, sondern da liebäugele ich mit dem Rocky Coast Cardigan von Hannah Fettig. Das Buch Coastal Knits, in dem die Anleitung für den Rocky Coast veröffentlicht ist, hatte seinerzeit wegen der Anleitung für Gnarled Oak gekauft, inzwischen sind die Anleitungen auch einzeln als Ravelrydownloads erhältlich. Da fällt mir ein, für den habe ich ja auch noch Garn hier liegen...

Ihr seht, mir wird nicht langweilig ;-)

Montag, 8. April 2013

Noch ärmellos


Es geht voran mit meinem Meridien, aber das "Röckchen" hat sich ganz schön gezogen und das, obwohl ich ein wenig der Weite herausgenommen habe. Ganz so glockig wie das Original wollte ich meinen nicht haben, das würde nicht zu mir passen.

Der Armausschnitt ist recht eng, aber das wird sich beim Tragen sicher noch etwas geben, denn Wollmeise Lace gibt ja auch noch ein bisschen nach. Aber Einschneiden tut er nicht nicht. Wenn er sich doch zu unbequem beim Tragen herausstellt, hilft Waschen ja auch noch, spätestens da wird er weiter :)

Ich werde auch, wie bei meinen letzten Jäckchen schon, beim Aufnehmen der Ärmelmaschen an der höchsten Stelle der Schulter beginnen, die bei diesem Design nicht an der Schulternaht ist, sondern gut 5 cm davon entfernt. Das liegt an der ungewöhnlichen Konstruktion des Jäckchens.

Aber es sind schon wieder neue Versuchungen auf dem Weg zu mir, eine Großbestellung bei meinem Lieblingswolldealer, aber davon mehr an anderer Stelle ...

Freitag, 5. April 2013

Indoor-Frühlingsgarten


Das Ikebanajahr hat nach dem Neujahrempfang in Heussenstamm vorletztes Wochenende mit einem Workshop von Ikebana International Chapter Frankfurt in den Räumen des Obst- und Gartenbauvereins in Gernsheim begonnnen.

Dem Motto der IGS Hamburg mit dem Motto "In 80 Gärten um die Welt" im Sommer vorgreifend, haben wir zwei Arrangement gearbeitet, die das Thema Frühlingsgarten hatten. Zum einen flach gearbeitet mit zuvor eingeteilten Flächen und zum anderen ein Garten, der auch die Höhe geht. Dazu habe ich in einer schönen Schale der Ikebanalehrerin und Keramikerin Gisela Jost aus Ingelheim gearbeitet.

Nächste Woche gehen dann die Ikebanakurse an der VHS Frankfurt wieder weiter, die ich unterrichte.


Dienstag, 2. April 2013

Alle guten Dinge sind drei

Noch rechtzeitig im Malabrigo March ist mein drittes Jäckchen aus Malabrigo Garn fertig geworden. Die haben sich alle fast von selbst gestrickt, ich kann es selbst kaum fassen, aber ich hatte während des letzten, Trenzado, auch 5 Tage Resturlaub, die noch genommen werden mussten.

Das Design ist wirklich schön, aber ich habe einiges anders gemacht, als in der Anleitung. Die drei entscheidensten Änderungen waren, dass ich die Jacke zwischen den Armausschnitten nur 39cm statt der für meine Größe angegebenen 45cm gestrickt habe, die Ärmel nicht vom Bündchen nach oben, sondern die Maschen um den Armausschnitt aufgenommen und die Armkugel in verkürzten Reihen und den restlichen Ärmel dann rund zum Bündchen runter gestrickt habe und 7 statt 5 Knopflöcher und diese auch in der Mitte der Blende und nicht am Rand. 

Mit diesen Änderungen ist die Jacke perfekt für mich, jetzt fehlt nur noch das passende Wetter dazu.

Die kompletten Änderungen findet ihr wieder auf der Ravelry Projektseite.

Der aufmerksame Leser hat sicher schon festgestellt, dass sich endlich der Fortschrittsbalken von Meridien auf der linken Seite von 0% auf 20% bewegt hat, genau, denn ich habe an den Ostertagen endlich das schöne Jäckchen begonnen, doch davon mehr demnächst.