Sonntag, 31. März 2013

Hasenbande


Ich wünsche Euch allen ein schönes Osterfest mit ein paar hoffentlich entspannten Tagen im Kreise Eurer Lieben.

Freitag, 29. März 2013

Frühlingsgedicht


Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen
Das Gedicht von Eduard Mörike wunderschön in Sütterlin auf einem Osterei verewigt.

Letzte Nacht hat es wieder geschneit, so habe ich mir den Frühling nicht vorgestellt ;-) 

Dienstag, 26. März 2013

Osterbasteleien


Ein bisschen Osterdeko muss schon sein, dieses Jahr unter anderem etwas aus dem schönen Origamipapier, das ich mir letztens beim bekannten Kaffeeröster gekauft habe.

Ich hatte vor einiger Zeit einen Bericht im Fernsehen über Origami gesehen und auch mal wieder Lust bekommen, was Hübsches zu falten. Dort haben sie eine Website vorgestellt, auf der man sich kostenlos die Diagramme runterladen kann und sich als wirklich nützliche Hilfe auch kleine animierteFilmchen anschauen kann, in denen man gut erkennen kann, wie es denn nun wirklich geht. 

Beides in Kombination ist dann wirklich perfekt. Ich habe das Kaninchen und die beiden Hühner ausprobiert. Die Hühner gehen auch ohne viel Übung, aber beim Kaninchen rächt es sich, wenn man nicht von Anfang an sehr sauber faltet...

Das Kaninchen ist aus einem 20x20cm und die Hühner sind aus je einem 10x10cm großen Papier gefaltet. Wichtig ist eigentlich nur, dass das Papier wirklich genau quadratisch ist, sonst wird es unsauber.

Ich finde sie ganz knuffig und werde auch noch ein paar davon als kleine Mitbringsel falten.

Montag, 25. März 2013

Zum Dahinschmelzen


Am Freitag ist mein Chocolate fertig geworden.

Es ist ein richtiges schönes Teilchen zum Reinkuscheln geworden und ich habe einiges über Malabrigo Sock gelernt. Es ist ein schönes weiches Garn, was aber dazu führt, dass es leicht leiert und sich schnell aushängt. Die Jacke bleibt angezogen und offen getragen nicht so hängen wie ich es gerne hätte, lässt sich aber mit einer Tuchnadel bändigen.

Was habe ich anders gemacht, als in der Anleitung? Ich habe das Lochmuster an den Vorderkanten bis zum Saum fortgeführt, am Rücken kurz vor dem Saum ein kleines Lochmusterelement hinzugefügt und die Ärmel enger gemacht, nachdem ich den ersten Ärmel schon fertig hatte und dann wieder aufgezogen, weil es mir nicht gefallen hat.

Ob ich noch mal ein Kleidungsstück aus Malabrigo Sock stricken würde? Das kann ich nur mit einem entschiedenen Vielleicht beantworten. Ein schlichter fließender Pullover mit Wasserfallkragen würde sicher gut funktionieren, bei einer Strickjacke würde ich eine dünnere Nadel verwenden und gegebenenfalls das "Wachstum" mit einkalkulieren.

Und weiter gings mit dem nächsten Malabrigoprojekt, einer Jacke namens Trenzado aus dem Malabrigo Book 4, designt von Kristen Hanley Cardozo in Arroyo.
Ich habe bereits den ersten Strang verstrickt und mit einigen Modifikationen scheint das ein schönes Jäckchen zu werden. 

Dazu mehr gegen Ende der Woche, am Sonntag ist Deadline :)

Mittwoch, 20. März 2013

Tea Time


Bei einem Besuch der Frankfurter Buchmesse im letzten Oktober habe ich dieses Buch gesehen und nach genauerer Betrachtung war klar, das möchte ich haben. Wir haben schon einiges an Koch- und Backbüchern im Schrank. Ich bin bei uns fürs Backen zuständig, während der Herr des Hauses sich beim Kochen austobt.

Was mir an diesem Buch gefällt, ist das Spektrum an Rezepten, das es abdeckt: Sandwiches, Scones, Törtchen & Co., süsse Häppchen sowie kleine und große Kuchen. Bei den süssen Häppchen sind unter anderem auch 4 Macaronrezepte, die wollte ich immer schon mal ausprobieren, aber extra dafür wollte ich mir kein Buch kaufen. Die Aufmachung ist sehr ansprechend und ein Kapitel mit Tipps & Techniken runden den Inhalt ab.

Die Scones und eine Karamellbutter hatte ich schon Anfang des Monats ausprobiert und zu unserem WIP Wochenende mitgenommen - mit großem Erfolg.

Letztes Wochenende hatten wir dann am Sonntag Besuch und ich hatte Gelegenheit, ein paar weitere Rezepte auszuprobieren. Es gab neben den Scones mit Karamellbutter und Birnen- und Brombeermarmade noch Limoncello-Baiser-Törtchen, Pistazien-Macarons mit Honig und weisser Schokolade sowie Sandwiches mit Radieschen und Frühlingszwiebelbutter und natürlich schwarzen Tee und einen feinen Late Bottled Vintage Port.
Es war alles sehr lecker und man kann die Sachen gut vorbereiten.

Das wird nicht die letzte Tea Time bei uns gewesen sein :)

Samstag, 16. März 2013

Lieblingsprojekt


Was macht eigentlich ein Projekt zum Lieblingsprojekt?

Für mich persönlich ist es die perfekte Kombination von Anleitung und verwendetem Garn.
Die Anleitung sollte interessant zu stricken sein und eine gute Passform haben und das Garn sollte diese Anleitung entsprechend unterstützen.

Es gibt bekanntlich mehrere Gründe warum man strickt: Entweder, weil man einfach Spaß am Stricken hat und sich am Entstehen des neuen Strickstückes erfreut oder, weil man das Strickstück haben will, auch wenn der Prozess dorthin nicht immer so viel Freude macht.
Bei mir und dieser Jacke trifft beides zu, ich wollte sie unbedingt haben und das Stricken daran hat auch die ganze Zeit über Freude gemacht, weil es nie langweilig wurde.

Die Anleitung von Hanna Marciejewska heisst Ink und ich habe sie aus Wollmeise Pure in meiner Lieblingsfarbe Schwefel gestrickt. Mehr Details dazu gibt es auf der Projektseite

Es war mein letztes Strickjackenprojekt in 2012 und hat in gerade mal 10 Wochen über 400 Herzchen in Ravelry bekommen.
Ich bin echt platt, dass so vielen Strickerinnen meine Jacke gefällt, das habe ich mit keinem meiner anderen Projekte vorher und hinterher geschafft, aber ich arbeite dran ;-)

Donnerstag, 14. März 2013

Kuschelstrick


Nach dem Spring Showers musste ich mich entscheiden, was als Nächstes dran ist, bevorzugt aus Malabrigo Garn, denn wir haben ja noch Malabrigo March...

Ich habe schon länger vier Stränge Malabrigo Sock in Chocolate Amargo, einem schönen Dunkelbraun, hier liegen, die drauf warten, endlich ein Jäckchen zu werden.

Ich habe aus diesem schönen weichen Garn bislang nur zwei Paar Socken gestrickt, dafür ist es aber zu schade, weil zu weich und nicht wirklich strapazierfähig und selbst bei mir als Socken-nur-zum-kuscheln-auf-dem-Sofa-Trägerin schlabbern sie leider schneller am Fuß als man gucken kann.

Ich habe auch noch zwei Tücher aus je zwei Strängen gestrickt, zum einen Bolting von Stephen West, der eigentlich aus dickerem Garn gestrickt wird, und zum anderen Line Break von Veera Välimäki. Vor allem Line Break habe ich im Winter fast ununterbrochen getragen.

Ich habe nun also Ochre, auch eine Anleitung von Veera Välimäki, aus dem schönen braunen Garn angeschlagen. Die Anleitungen von Veera zeichnen sich durch ihre Schlichtheit aus, was ich gerne mag. Ich finde an dieser Anleitung interessant, dass die Zunahmen am Raglan und an den Vorderkanten durch Umschläge als gleichzeitige Designelemente dienen.

Eigentlich werden an den Vorderteilen nach weiteren 10 Zentimeter wieder Abnahmen gestrickt, die dazu führen, dass die Vorderteile am Rand nicht mehr übereinander gehen, sondern eine Lücke entsteht. Das sieht dann leicht so aus, als wäre das Jäckchen zu klein. Ich habe in Ravelry eine Variante gesehen, die weiter die Zunahmen gearbeitet hat wie im Kragen und der Passe.

Ich muss noch überlegen, wie ich das hier machen werde, lasst Euch überraschen...

Dienstag, 12. März 2013

Weiss statt Grün


Da hatte der Wetterbericht am Wochenende leider doch Recht.

Und ich hatte noch gehofft, dass er sich irrt. Hier schneit es ohne Unterbrechung seit dem Aufstehen heute morgen und mittlerweile liegen gut 10cm Schnee. Ich habe ja nichts gegen Schnee im Winter, aber jetzt muss es doch nicht mehr sein.

Das einzig Grüne hier ist meine selbst ausgesähte Indoor-Osterwiese aus Katzengras...

Montag, 11. März 2013

Wo bleibt der Frühling?


Mein erstes Frühlingsprojekt ist fertig! Und ich bin happy mit meinem Spring Showers. Das ist das zweite Projekt aus dem Ebook April Showers, das Joji Locatelli letztes Jahr veröffentlicht hat. Ich habe daraus bereits Umbrellas, einen kurzärmeligen Pulli mit Regenschirmen und Regentropfen in einer Rundpasse, während der Ravellenic Games im letzten Sommer gestrickt.

Ich habe das Jäckchen um ca. 8cm verlängert, das streckt bei der doch recht ausgestellten Silhouette besser und mein Oberkörper ist ja eh länger.

Beim abschließenden Bügeln hat es erst die endgültige Länge bekommen, da es ja quer gestrickt wird und sich während des Strickens doch noch sehr zusammengezogen hatte. Beim lockeren Abketten nach Anleitung hatte ich zunächst Bedenken, dass es zu locker ist, aber auch hier hat sich nach dem Bügeln herausgestellt, dass es perfekt ist.

Manchmal sollte man den Anleitungen auch glauben, aber gesunder Menschenverstand ist dabei auch nicht zu verachten...

Alle Details gibt es wieder auf der Projektseite.

Und jetzt warte ich ungeduldig auf den Frühling. Letzte Woche hatten wir zwei Tage 17 Grad, da habe ich mich schon gefreut, aber diese Woche soll es wieder so kalt werden, dass sie sogar heftigen Schneefall auch bei uns in Hessen angesagt haben. Ich mag nicht mehr frieren!

Freitag, 8. März 2013

Nettes Souvenir


Ich habe mir Anfang des Jahres ein nicht alltägliches Souvenir meiner Heimatstadt zugelegt. Es handelt sich hier um ein Türschild zum Putzraum aus der ehemaligen Hauptverwaltung der Degussa in Frankfurt. Dieser Gebäudekomplex am Main wurde im August 2011 abgerissen und auf diesem Gelände entstehen aktuell neue Büro- und Wohngebäude.

Einige Möbel, Wanduhren und auch unter anderem auch mein Türschild konnte man kürzlich bei Souvenir Frankfurt in der Zeilgelerie erstehen. Dort gibt es wirklich nette Kleinigkeiten mit Lokalcolorit, aber nicht die üblichen Touristenmitbringsel.

Ich habe zwar keinen Putzraum, aber einen Schrank für diese Utensilien in unserem hinteren Flur stehen. Dort habe ich das Schild nun mit doppelseitigem Klebeband angebracht, damit ich nicht vergesse, wo mein Putzzeug steht ;-)

Dienstag, 5. März 2013

Feines Nougat auf Reisen



Martina Behm, die bekannte Designerin von Nuvem, Hitchhiker & Co, hat wieder ein neues Tuchpattern veröffentlich, das wie eine Bombe in die Strickwelt eingeschlagen ist. Es nennt sich Viajante, das portugiesischen Wort für einen Reisenden.

Es hat eine ungewöhnlich Konstruktion, das unzählige Tragevarianten zulässt wie zum Beispiel als Cowl, als Poncho oder als großes doppellagiges Dreieckstuch. Die Maxime lautet wieder: Keine linken Maschen.

Ich habe an dem Tag, an dem es veröffentlicht wurde, gewussst, dass ich es "brauche". Ich mag schlichte und ungewöhnliche Designs. Viajante wird aus einem Strang Wollmeise Lace gestrickt. Und da war es, das Problem, ich habe zwar zwei Stränge im Stash, aber die sind für zwei andere Projekte in diesem Jahr. Aber Dank einer lieben Ravellerin habe ich einen wunderschönen Strang in der Farbe Gianduia bekommen.

Ich bin total verliebt in die Farbe und ich liebe auch diesen dunklen Nougat, der ursprünglich aus Turin kommt und dieser Farbe den Namen gegeben hat. Ich kaufe mein Gianduia in meinem Lieblingsschokoladeladen in Frankfurt, bitter & zart. Seit einem Jahr ist das Geschäft umgezogen und hat im neuen Gebäude auch ein Café, das sich Salon nennt, eingerichtet, in dem es viele süße Leckereien gibt.

Mein Viajante ist jetzt in einem Stadium, in dem er sich als Mitnahmeprojekt eignet - schön mindless, aber manchmal brauche ich auch was Spannenderes. Es kann also etwas dauern bis er fertig  wird, aktuell habe ich 55 Gramm des 300 Gramm schweren Stranges verstrickt. Wenn 60% verstrickt sind, kommt an den glatt rechten Teil noch ein schlichtes Lochmuster als Rand.

Freitag, 1. März 2013

WIP Wochenende



Im letzten Jahr kamen wir in unserem Frankfurter Stricktreff auf die Idee, mal nicht gemeinsam wegzufahren um Wolle zu shoppen, sondern mal ein Wochenende zu verbringen, an dem wir an unseren begonnenen und etwas in Vergessenheit geratenen Projekten, WIPS = work in progress, zu arbeiten und sie im besten Fall fertigzustellen.

Letztes Jahr waren wir zu fünft in Dillenburg, einer Stadt ohne verführerischen Shoppingmöglichkeiten, aber einer tollen Ferienwohnung in einem alten Stadtturm. Das war so Klasse, dass wir das dieses Jahr wiederholen wollten. Leider klappt das nicht terminlich, aber meine liebe Freundin Anke hat uns morgen zu sich eingeladen, um wenigstens einen Tag an unseren WIPs, bevorzugt dem ältesten WIP, zu arbeiten.

In der Regel bin ich relativ diszipliniert, nicht zu viele Projekte gleichzeitig zu haben. Denn, ich kenne mich, wenn ein Projekt zu lange liegt, verliere ich die Lust daran und es wird nie fertig.
Mein ältestes WIP ist ein simpler Schal mit glatt rechten und glatt linken Flächen, der davon lebt, dass er aus zwei hauchdünnen Garnen gestrickt wird, von denen eines überdreht ist und der Schal dadurch dreidimensional wird. Etwas unpraktisch ist dabei, dass die Garne beide auf Konen sind, die auch noch einen unterschiedlichen Durchmesser haben. Ich habe also beide Konen auf je einen Garnhalter gepackt und damit kann ich leben, ist nur unhandlich zu transportieren ... und elend langweilig zu stricken. Ich habe aktuell einen von sechs Mustersätzen in der Höhe gestrickt.

Der Schal nennt sich Magma und ist als Kit mit dänischer Anleitung erhältlich, aber es ist so einfach, dass man heutzutage die vielleicht wichtigen Sachen leicht im einem kostenlosen Onlinetranslator übersetzen lassen kann. Das hört sich bei Stricknaleitungen manchmal recht orthodox an, aber in der Regel kann man schon erahnen, warum es geht.

Ich werde also morgen nur dieses WIP mitnehmen, damit ich nicht Versuchung komme, mich doch noch zu drücken. Es liegt auch in Ankes Interesse, dass der Schal bald fertig wird, da sie gerne die Reste der Garne für ein anderes Projekt hätte ... da will ich mal nicht so sein.