Sonntag, 10. November 2013

Nummer zwei


Bei den vorangegangenen Linstowbesuchen haben wir uns je ein Projekt ausgesucht, das wir dort angeschlagen und, wenn möglich, auch dort beendet haben. Klar kommen dafür nur kleinere Projekte in Frage. Tücher sind prima, aber nur solche, bei denen man sich während des Strickens auch noch unterhalten kann und nicht die Gefahr besteht, Fehler zu machen.

Dieses Mal konnten wir uns nicht wirklich einigen, aber Marion und ich haben uns für Hoek von Stephen West entschieden. Ich hatte mir bei Posh Yarn 3 Stränge Marianne DK in der Farbe In the wild woods bestellt. Weil ich meinen Vampyre ein gutes Stück ribbeln musste, war ich zum geplanten  Startzeitpunkt am Freitag um 11Uhr noch nicht fertig. Ich habe aber noch Aufschub bis zur Fertigstellung bekommen.

Marion hat in der Zeit an ihrem Batad, einem Cowl mit verkürzten Reihen und farblich abgestzten Biesen, auch von Stephen West, gestrickt. Am Nachmittag war es dann soweit: Wir haben zu zweit Hoek angeschlagen. Leider hat Marion am Samstag beschlossen, dass sie ihren Batad erst fertig stricken will, also habe ich ab dann alleine weiter gestrickt.

Am Sonntag ist mein Hoek dann während der langen Zugfahrt 50 Minuten vor Frankfurt fertig geworden.
Anfangs war ich etwas skeptisch, ob das Garn nicht zu dunkel ist, aber jetzt da er fertig ist, sieht man das Farbspiel sehr schön und bin zufrieden.

Da er nicht dreieckig ist, sondern durch die 3 Zipfel länger wird, rutscht er nicht so leicht vom Hals, sondern kuschelt sich gut an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen