Mittwoch, 2. Oktober 2013

Recycling



Was hat das mit Ikebana zu tun? Gute Frage. 

Beim Brainstorming für Ideen für das Gemeinschaftsarrangement des Frankfurter Chapters von Ikebana International kamen wir unter anderem auf die Idee, eine Art Wüstenstadt mit hängenden Gärten passend zum Motto der IGS „In 80 Gärten um die Welt“ zu bauen.

Als Basis für die Gebäude sollten Tetrapacks dienen, die zum einen für Stabilität sorgen und zum anderen als wasserdichte Gefäße Wasser für die verwendeten Blumen halten sollten. Außerdem konnten sie statt gleich nach dem Austrinken in den Müll zu wandern, noch einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden.
An einem Samstag im Sommer trafen wir uns in großer Runde zur Vorbereitung und klebten fast schon im Akkord Gruppen von 2 und 3 Tetrapacks zusammen, auf der Unterseite mit Packpapier und Drumherum mit Wellpappe. Bei einem weiteren Treffen wurden diese dann zu einzelnen Gebäuden zusammengefügt. 7 dieser Gebäude, knapp 2 Meter hoch,  sind auf diese Art entstanden und wurden so nach Hamburg transportiert.
Dort erfolgte dann der Aufbau des Arrangements auf einem flachen Sandhügel von einer Größe von ca. 3 Meter mal 9 Meter. Die oberen noch offenen Tetrapacks wurden mit grünen Bartnelken und Moos gefüllt und die Gebäude mit Glyzienranken und wunderschönen Gloriosa umrankt.
Was zum Schluss recht schlicht aussieht, hat einen enormen Arbeitseinsatz aller Beteiligten erfordert, aber das Ergebnis ist es dann doch wieder wert.

1 Kommentar: