Samstag, 19. Oktober 2013

Fertig geswirlt


Es freut mich, dass ich einige von Euch durch meinen Blogeintrag animieren konnte, auch über einen Swirl nachzudenken. Ich konnte meinen am Freitag zum ersten Mal ausführen. Ich hatte ihn ja im September nur schnell angeschlagen und dann eingepackt und nach Fanø mitgenommen. Und konnte dort abends oder eher nachts kaum aufhören daran zu stricken. Soviel Spass hat mir das Stricken daran gemacht.

Ich bin dann auch schon mittwochs fertig gewesen, aber hatte dummerweise keine Stecknadeln zum Spannen eingepackt, ich Trottel. Aber als im sonntags wieder zuhause war, habe ich ihn dann gleich gewaschen und gespannt. Leider ließ sich der von mir zu eng abgekettete innere Rand nicht wesentlich länger spannen. Hätte ich doch lieber geribbelt, als ich es bei der Zwischenanprobe zur Kontrolle der Ärmellänge gemerkt hatte.

Etwas gefrustet lag er dann fast zwei Wochen bis ich mich aufraffen konnte, ihn endlich zusammenzunähen. Ich kann mit dem Ergebnis leben, aber perfekt ist er leider nicht.

Noch ein Tipp für Swirlstrickerinnen: Achtet bei Modellen aus 2 unterschiedlichen Garnen drauf, wo die Runde anfängt und der Fadenwechsel stattfindet. Bei den meisten Modellen ist das nämlich an der linken Schulter und das kann man vermeiden, wenn man vor Beginn der inneren Öffnung des Kreises/Ovals noch eine halbe Runde strickt, denn das sieht sonst nicht schön aus.

Mein Swirl ist ein echtes Leichtgewicht, nur 421 Gramm, aber ist kuschelig warm, perfekt für einen nasskalten Herbst.

Kommentare:

  1. Der ist toll geworden. Viel Spaß beim Tragen!
    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
  2. Schon dein Vorhaben, einen Swirl zu stricken hat mich ja dazu verführt, auch wieder darüber nachzudenken. Und dein Ergebnis sieht toll aus. Damit rückt der Swirl nun auf meiner Liste wieder ein ganzes Stück nach oben.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen