Montag, 5. August 2013

Duftende Lavendelzöpfe


Ich habe von einer lieben Freundin einen Strauss duftenden Lavendel aus ihrem Garten bekommen. Sieht schön in der Vase aus, aber ich hätte den Geruch gerne ein bisschen länger und habe mich erinnert, dass man daraus mit Satinband nette Sträusschen flechten kann.

Da ich mich nicht mehr richtig erinnern konnte, wie die eigentlich aussehen und wie man sie macht, habe ich mich im Netz schlau gemacht. Satinband in einigen Farben habe ich eh im Haus, also gleich losgelegt. Über die Anzahl der zu verwendenden Stängel habe ich unterschiedliche Angaben gefunden, aber eines war mir sofort klar, dass es eine ungerade Zahl sein muss.

Ich habe also je 13 Stängel etwas gesäubert und ordentlich nebeneinander gelegt und direkt unterhalb der Blüten mit dem Satinband festzusammengebunden und am kurzen Ende ca. 25cm hängengelassen. Das Ende wird zum Schluss gebraucht, um eine schöne Schleife zu binden.
Jetzt die Stängel direkt an dieser Stelle über die Blüten vorsichtig nach unten biegen, damit sie nicht brechen. Das geht nur mit frischen Stängeln, also erst an dem Tag ernten, an dem man sie auch direkt verarbeiten kann.

Nun das Satinband abwechsend fest unter und über die Stängel flechten, da sie beim Trocknen noch schrumpfen. Wenn man über alle Blüten geflochten hat, mit dem anderen Ende, das man im Inneren nach unten geführt hat, eine schöne Schleife binden. Zum Schluss alle Enden auf die gleiche Länge abschneiden.

Die Sträusschen kann man schön als Deko und zur Mottenabwehr im Kleider- oder Wollschrank verwenden.

1 Kommentar: