Montag, 25. März 2013

Zum Dahinschmelzen


Am Freitag ist mein Chocolate fertig geworden.

Es ist ein richtiges schönes Teilchen zum Reinkuscheln geworden und ich habe einiges über Malabrigo Sock gelernt. Es ist ein schönes weiches Garn, was aber dazu führt, dass es leicht leiert und sich schnell aushängt. Die Jacke bleibt angezogen und offen getragen nicht so hängen wie ich es gerne hätte, lässt sich aber mit einer Tuchnadel bändigen.

Was habe ich anders gemacht, als in der Anleitung? Ich habe das Lochmuster an den Vorderkanten bis zum Saum fortgeführt, am Rücken kurz vor dem Saum ein kleines Lochmusterelement hinzugefügt und die Ärmel enger gemacht, nachdem ich den ersten Ärmel schon fertig hatte und dann wieder aufgezogen, weil es mir nicht gefallen hat.

Ob ich noch mal ein Kleidungsstück aus Malabrigo Sock stricken würde? Das kann ich nur mit einem entschiedenen Vielleicht beantworten. Ein schlichter fließender Pullover mit Wasserfallkragen würde sicher gut funktionieren, bei einer Strickjacke würde ich eine dünnere Nadel verwenden und gegebenenfalls das "Wachstum" mit einkalkulieren.

Und weiter gings mit dem nächsten Malabrigoprojekt, einer Jacke namens Trenzado aus dem Malabrigo Book 4, designt von Kristen Hanley Cardozo in Arroyo.
Ich habe bereits den ersten Strang verstrickt und mit einigen Modifikationen scheint das ein schönes Jäckchen zu werden. 

Dazu mehr gegen Ende der Woche, am Sonntag ist Deadline :)

Kommentare:

  1. Wow...die Chocolate ist sowas von hübsch...Hut ab!

    AntwortenLöschen
  2. Hübsch, Dein Chocolate! Mit Malabrigo Sock habe ich die gleichen Erfahrungen gemacht: schön weich, aber leider aber auch mit Tendenz zum Leiern. Für Tücher finde ich die Wolle aber wunderbar.
    LG, Snorka

    AntwortenLöschen