Freitag, 29. März 2013

Frühlingsgedicht


Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen
Das Gedicht von Eduard Mörike wunderschön in Sütterlin auf einem Osterei verewigt.

Letzte Nacht hat es wieder geschneit, so habe ich mir den Frühling nicht vorgestellt ;-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen